Im Einklang Möhnesee
Im Einklang Möhnesee

International tätig!

Infos für Erdheilung

"Schwarze Ströme - ein Erfahrungsbericht" (veröffentlich in der Zeitschrift "Fengshui Spezial")

Kaum ein Thema im Bereich Erdheilung löst so viele Kontroversen aus, wie
die "Schwarzen Ströme" (Blackstreams). Aus meiner Erfahrung kann ich
bestätigen, dass es sie gibt. Für mich ist es eine konzentrierte
linksdrehende, sehr schwächende Energie, die u.a. auch körperliche
Auswirkungen hat (Reizung der Atemorgane, Schwächung des
Energiepotentials). Ich habe die körperlichen Symptome selbst erfahren,
da unser Privathaus und unsere Firma mit aktiven Blackstreams durchzogen
war.

Was diese schwarzen Ströme gemäß Resonanzgesetz anziehen, habe ich in
unserer Firma erleben können, denn es kam zu starken Umsatzeinbrüchen.
Es legte sich durch diesen energetischen Nebel auch eine Art Nebel auf
alle Entscheidungen, die wir zu treffen hatten. Das heißt, dass wir
Probleme zwar sahen, Lösungen erkannten, aber sie irgendwie nicht
umsetzten. Alles wurde immer wieder verschoben, alles ging viel
langsamer, zäher als früher von statten. In manchen Bereichen sahen wir
auch einfach nicht, was zu tun war.

Auch im Außen sind die schwarzen Ströme sichtbar und zwar in Form eines
feinen grauen Staubes, der sich überall niederlässt. Sensible Menschen
können diese Energie riechen - eine Art Schwefelgeruch, nicht sehr
angenehm. Hellsichtige sehen diese Energie als schwarze Wolken.

Es ist auch mein Bewusstsein, dass diese schwarzen Ströme mich nur
erreichen können, wenn ich eine entsprechende Resonanz dazu biete - eine
karmische oder eine aktuelle Resonanz (aktuelles Lernthema). So tauchen
Blackstreams zunehmend auf, um Menschen wachzurütteln. Sie unterstützen
die aktuellen Lernthemen der "Betroffenen". Oft treten sie auf bei
Menschen, die sich soweit weg von ihrem eigentlichen Lebensziel entfernt
haben und so sehr in der Materie verhaftet sind, auf alles Materielle
fixiert sind, dass diese Blackstreams durch plötzliche finanzielle
Verluste und andere Konsequenzen, helfen, einmal hinzuschauen - auf das
eigene Leben, auf die aktuelle Lebenssituation.

Die aktuelle Umbruchphase, der Transformationsprozeß den die Erde und
wir derzeit durchlaufen, stellt Forderungen an uns. Wir sind in einem
Wandlungsprozeß. Die Erde erhöht schrittweise ihre Schwingung und dies
bereits verstärkt seit 1986. Gehen wir diese Entwicklung nicht mit, d.h.
erhöhen wir unsere eigene Schwingung nicht und passen uns der neuen
Erdschwingung an, so können auftretende Blackstreams manchmal eine Hilfe
sein um unseren Prozess in Gang zu setzen.

Mit dem Thema Blackstreams ist oft eine gewisse Angst verbunden. Sicher
macht es Angst, wenn ohne erkennbaren Grund sich Dinge in einem
Unternehmen ändern. Oft geht es sehr schnell. Durch die Blackstreams,
die eine konzentrierte schwarze Energie sind, werden entsprechende
Qualitäten angezogen. Gleiches zieht Gleiches an. Was das Unternehmen
ausstrahlt, zieht es an. Das bezieht sich auf Lieferanten, Kunden,
Mitarbeiter und Vieles mehr. Dies gilt natürlich auch für den
Privatbereich, für Privathäuser.

Wir haben außerdem herausgefunden, dass es nicht ausreicht, diese
Energien durch eine Erdheilung im Haus zu heilen, denn die Betroffenen
haben auch Energieblockaden im Körper. Dies gilt übrigens für alle
sogenannten aktiven Plätze. Da es sich zumeist um karmische Energien
handelt, sind energetische Blockaden, die oft weit zurückgreifen
vorhanden. Werden sie im Haus aktiv, werden sie auch im Körper aktiv.
Mit der Erdheilung heilen wir die energetischen Belastungen der Erde,
mit speziellen Mandalas (meist tibetische und indische) heilen wir die
Energieblockaden im Feinstoffkörper der Menschen.

Nach unserer Erfahrung reagieren die Menschen, denen wir mit der
Erdheilung helfen durften gerade nach der Mandala-Arbeit sehr stark mit
einem Gefühl der Erleichterung, des Loslassens. Alte Ketten werden
gesprengt und der Weg zur weiteren Entwicklung wird etwas leichter. Wir
unterstützen den Prozess begleitend mit Bachblüten, Steinessenzen oder
Heilsteinen, wenn unser Kunde das wünscht.

Vielleicht kommt an dieser Stelle jetzt der Einwand: wir können uns
nicht in das Schicksal der Menschen einmischen. Das ist richtig, das
können und dürfen wir auch nicht. Aber diejenigen, die diese Einwände
bringen denken vielleicht noch immer, dass wir diejenigen sind, die
diese Heilungen vollziehen ? Allen Lichtarbeitern ist jedoch klar, dass
dem nicht so ist. Wir sind nur der Kanal. Und wenn wir um Schutz durch
das Licht bitten und um Schutz für unseren Kunden und bitten, dass die
Dinge geheilt werden, die durch uns geheilt und gelöst werden dürfen, so
wird es geschehen. Wir können uns niemals in den Lebensplan einer Seele
einmischen, das würde niemals zugelassen werden. Und wenn uns ein Mensch
um Hilfe bittet, weil er seine Situation für sich verbessern möchte,
weil er sich von Dingen befreien möchte, die ihn belasten, so geben wir
die Hilfe, die ihm durch uns zuteil werden kann sehr gerne.

Ich würde gerne noch einen Aspekt mit Ihnen teilen, der bei allen
Berichten über aktive Plätze und das Heilen dieser Plätze noch nicht
erwähnt wurde: das Thema der "erdgebundenen Seelen". Es geht nicht
allein um die Energien, die sich nicht positiv auf die Bewohner von
Häusern mit sogenannten "aktiven Plätzen" auswirken. Es geht auch darum,
dass an diesen Plätzen viele erdgebundenen Seelen sind, die teilweise
schon sehr lange darauf warten, endlich ins Licht zu gehen und ihre
Entwicklung fortzusetzen.

Warum können diese Seelen nach dem physischen Tod nicht automatisch
diesen Ort verlassen und "nach Hause" gehen?

Viele Menschen glauben nicht an ein Leben nach dem Tod. Viele Menschen
haben Angst vor Gott, vor Gottes Gericht. Wer weiß schon um Engel, die
einen in eine andere Dimension begleiten nach dem physischen Tod, oder
wem ist bewusst, was Licht ist und was nach dem Tode geschieht ?

Wenn diese Seelen nun nach ihrem physischen Tod das Licht sehen, haben
sie teilweise davor Angst, dass sie verbrennen, dass sie geblendet
werden, oder sie können einfach nichts damit anfangen. Und die
Wesenheiten, die sie begleiten wollen können sie erst sehen, wenn sie in
diesem Lichttunnel sind. Also verpassen sie ihre Brücke ins Licht und
bleiben auf der Astralebene, von der sie nicht ohne Weiteres wegkommen.

Hinzu kommt, dass speziell an Ritualplätzen die Opfer oft in einen
Trancezustand versetzt wurden oder an Hinrichtungsplätzen der Tod so
schnell eintrat, dass es diesen Seelen oft gar nicht bewusst ist, dass
sie tot sind.

Wer einmal gesehen hat, wieviele Seelen ins Licht gehen, wenn ein
Massakerplatz geheilt wird, dem ist die wahre Bedeutung dieser Arbeit
bewusst. Wir erleben es immer wieder, wenn wir in Indianergebieten in
den Staaten Erdheilungen vollziehen.

Es geht bei unserer Arbeit nach meinem Verständnis nicht darum, negative
Energien zu beseitigen und Plätze zu entstören. Es geht darum, Wunden
der Erde zu heilen, ihr beim Transformations- und Heilungsprozeß zu
helfen und die Seelen, die an diesen Plätzen gefangen sind, nicht neu
inkarnieren können, die leiden, weil sie niemand sieht, niemand
wahrnimmt, eine Brücke in eine andere Dimension zu bauen. Es ist uns
bewusst, dass es sich hierbei um Seelenaspekte der "Hauptseele" handelt,
aber bedenken Sie bitte auch, dass die Erfahrung des Lebens der
"Hauptseele" nicht zur Verfügung steht, solange sie nicht zurück im
Licht ist.

Ein anderer Aspekt ist auch noch wichtig, vor allen Dingen in der
jetzigen Transformationsphase. Stellen Sie sich vor, dass sich diese
Seelenaspekte auf der Astralebene um die Erde aufhalten. Stellen Sie
sich vor, welche Ansammlung von Energien auf die Erde "strahlt". Zumeist
sind es Opfer, Kriegsopfer, aber auch die Täter. Sie haben all ihre Wut,
all ihren Zorn, all ihren Schmerz noch in sich. Diese Energien wirken
auf die Erde und beeinflussen uns.

Leider werden diese erdgebundenen Seelen oft bei der Heilung vergessen,
weil dieser Aspekt in der Ausbildung fehlt. Es wird der Platz
"abgeheilt", die sogenannte negative Energie entstört. Dabei ist es so
einfach, eine Lichtsäule zu visualisieren, mit den Seelen zu sprechen
und sie liebevoll in die Lichtsäule zu führen.

Weil dies aber oft nicht gelehrt wird im Bereich Erdheilung, ist es oft
so, dass "Störungen" in einem Haus auch nach einer Erdheilung nicht
aufhören, denn die Seelen sind noch da - und wie sollen sie sich anders
bemerkbar machen ?

Ich richte mich vor allen Dingen an meine Kollegen, die mit mir zusammen
die Erdheilung gelernt haben. Haben wir uns nicht immer gefragt während
unserer Ausbildung, warum wir uns so vehement schützen sollen (Schutz
durch das Licht ist uns allerdings nicht erklärt worden...), warum wir
so vehement kämpfen müssen und warum wir so ausgelaugt sind nach der
"Arbeit". Ich weiß, dass einige von Euch oft über eine Woche brauchen um
sich zu erholen, wenn Sie eine Heilung vollzogen haben.

Bitte denkt einmal darüber nach, was wir tun. Es ist kein technischer
Vorgang, den wir vollziehen. Es ist eine Heilung, die durch uns
geschieht. Durch das Licht und die Liebe Gottes. Wir sind nur der Kanal.
Wir sind das Instrument, durch das diese Heilung vollzogen werden kann.
Und wenn diese Arbeit in Respekt, Liebe und Demut getan wird, empfindet
man selbst nach umfangreichen Erdheilungen keine körperlichen
Reaktionen, Schwäche oder Unwohlsein, sondern Freude, Zufriedenheit und
Dankbarkeit.
Und wer einmal die Liebe gefühlt hat, die diese Seelen zurückschicken,
wenn sie endlich ins Licht gehen können, der wird vielleicht eine ganz
andere Einstellung zur Erdheilung bekommen.

Stefanie Keyser, Oktober 2001

Druckversion Druckversion | Sitemap
©2013 Im Einklang Möhnesee